Wein oder Cola?

©esoxx / ©Thierry TYO – stock.adobe.com

Ob Sie im Restaurant einen guten Wein oder eine Cola bestellen, hat keinen Einfluss darauf, wie schnell das Getränk an den Tisch gebracht wird. Für die Herstellung spielt die Frage: „Wein oder Cola?“ aber eine wesentliche Rolle.

Immer wieder fragt man uns, wie lange wir zum Schreiben eines Fachartikels brauchen. „Kommt darauf an“ lautet dann unsere – zugegebenermaßen erst einmal unbefriedigende – Antwort. Tatsächlich beeinflussen aber „äußere“ und „innere“ Faktoren, wie lange das Schreiben eines Fachartikels dauert.

Äußere Faktoren

Bevor wir mit einem Fachtext loslegen können, benötigen wir verschiedene Dinge. Das Thema und Umfang des Textes muss klar definiert sein. Damit wir uns inhaltlich eindenken können, ist es zudem ideal, wenn uns unser Kunde bereits vorhandene Hintergrundinformationen z.B. in Form von Flyer, Präsentation, Webinaren oder ähnlichem zur Verfügung stellt. Zudem brauchen wir einen technischen Ansprechpartner und müssen mit ihm einen Termin für ein Telefonat vereinbaren. All diese Dinge zu klären bzw. bereitzustellen liegt nur sehr begrenzt innerhalb unseres Einflussbereichs. Ist alles Material erst einmal bei uns und haben wir ein Telefonat mit einem technischen Experten aus dem Hause unseres Kunden geführt, ist es manchmal noch notwendig mit einem Anwender zu sprechen. Danach kann der eigentliche Schreibprozess beginnen.

Innere Faktoren – Blick hinter die Kulissen

Einen Fachartikel in rbs-Qualität von heute auf morgen zu liefern, ist nicht möglich.
Auch das Schreiben selbst ist nicht allein vom jeweiligen Autor abhängig. Um eine hohe Qualität unserer Texte sicherzustellen, arbeiten wir immer gemeinsam am Projekt „Fachartikel.“ Jedes Projekt wird von einem Autor federführend betreut, aber Text immer von mindestens zwei weiteren Kollegen auf technische Richtigkeit und Schreibstil geprüft. Mit diesen Feedbackrunden stellen wir sicher, dass ein Fachbeitrag auch verstanden wird und immer unseren hohen Qualitätsstandards entspricht. Und weil eine ordentliche Rechtschreibung ebenfalls Indiz für Qualität ist, steht am Ende des Schreibprozesses immer noch einmal eine Rechtschreibprüfung. Insgesamt sind also vier unserer Mitarbeiter an jedem Text beteiligt. Diese bringen ein hohes Maß an Flexibilität mit, damit der Schreibprozess an den Schnittstellen nicht ausgebremst wird. Dennoch, ein Text in gewohnter rbs-Qualität von heute auf morgen ist nicht möglich.

Außerhalb unseres Einflussbereichs

Wie bei der Frage: „Wein oder Cola?“ kann man pauschal sagen: Ein Fachartikel braucht deutlich mehr Zeit zum „Reifen“ als eine Produktmeldung. Während eine Pressemeldung oft einem relativ standardisierten Schema folgt, erfordert das Schreiben eines Fachartikels durchaus auch eine Menge Kreativität. Und die ist auch bei Profis nicht immer auf Knopfdruck abrufbar.

Abschließend geht der Text von uns wieder zu unseren Kunden zur Freigabe und verlässt damit wieder unseren Einflussbereich. Manche Kunden geben unsere Texte in weniger als einer Stunde frei, andere brauchen Wochen oder gar Monate. Wie lange braucht also das Schreiben eines Fachartikels? Kommt drauf an.

Titelbild: ©esoxx / ©Thierry RYO – stock.adobe.com

Nora Crocoll

Nora Crocoll

Hat Technische Redaktion studiert und arbeitet seit 2005 als freie Technik-Journalistin für das rbs. Ihre langjährigen Erfahrungen im Bereich der Pressearbeit für die Automatisierungsbranche hat sie im Praxisbuch "Wirkungsvolle Produkt-PR: Einblicke in die Welt der Fachpresse" zusammengefasst.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.