Unbedingt lesen, denn wir sind die Besten!

tip127_bild5

Sie haben sich von der Überschrift nicht abschrecken lassen? Dann gehören Sie vermutlich zur tapferen Sorte oder zu den Schnelllesern, die den Folgesatz gleich noch mit erfassen. Überspitzt will ich damit zeigen, was Superlative in Pressetexten mit uns machen: Sie halten uns vom Weiterlesen ab und wenn nicht das, so machen sie doch die transportieren Inhalte unglaubwürdig.

Ein erschreckendes Beispiel kam bei uns kürzlich rein. Eine Pressemeldung eines Fernsehherstellers. (Sicher, die Zielgruppe unterscheidet sich ein wenig von den Lesern der Automatisierungsbranche. Aber auch diese Menschen haben einen Kopf und wollen in Pressetexten Informationen und keine hohlen Phrasen.) Ich habe einmal alle Superlative und blumigen Formulierungen aus der Meldung extrahiert:

  • schwärzer als die Nacht
  • brillanter als das Polarlicht
  • atemberaubende Bildqualität
  • atemberaubende OLED-Technologie
  • unerreichte Brillanz
  • feinste Schwarztöne
  • faszinierend natürliche Farben
  • lüftet den Schleier …
  • was man sich bislang kaum vorzustellen wagte …
  • besticht durch …
Superlativdichte von 43 %

Die gesamte Meldung bestand aus 619 Anschlägen, obige Liste hat 266. Daraus errechnet sich, ich nenne es jetzt einfach mal so, eine „Superlativdichte“ von fast 43 Prozent. Oder anders ausgedrückt: 43 Prozent des Textinhalts sind allein hohle Phrasen. Zieht man Artikel und Hilfsverben ab, bleibt nicht mehr viel Platz für echte Information.

Quälen Sie Redakteure nicht mit unnötigen Passwörtern

Der Spatz wurde aber noch abgeschossen. Klickte man nämlich auf den Link für den Bild-Download, wurde man gebeten, sich als Journalist zu akkreditieren und entsprechend einzuloggen. Mir fällt spontan kein Redakteur der Automatisierungsbranche ein, der diese Mühen auf sich nehmen würde.

Tipp:

Verzichten Sie auf Superlative, Übertreibungen, hohle Phrasen und blumige Sprache in Ihren Pressetexten. Leser wollen sachliche Informationen, keine Werbung. Und denken Sie auch an den Redakteur, dessen Zeit wertvoll ist: Keiner will sich in dieser kostbaren Zeit mit Eingabe von Passwörtern herumärgern.

Nora Crocoll

Nora Crocoll

Hat Technische Redaktion studiert und arbeitet seit 2005 als freie Technik-Journalistin für das rbs. Ihre langjährigen Erfahrungen im Bereich der Pressearbeit für die Automatisierungsbranche hat sie im Praxisbuch "Wirkungsvolle Produkt-PR: Einblicke in die Welt der Fachpresse" zusammengefasst.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.