Sehr geehrter Roboter!

Überall lese ich von SEO (Search Engine Optimization). Ich erhalte auch immer wieder Tipps dazu und streite mich gerne mit den Verfechtern in diversen Foren.

Mal ehrlich: Wollen Sie wirklich, dass Ihre Texte von Maschinen gelesen werden? Nach meiner Erfahrung sind unsere besten Kunden immer noch Menschen. Sicher werden Sie argumentieren, dass Ihre Information erst einmal gefunden werden muss. Das ist richtig, doch was ist das Ziel einer Maschine wie Google? Informationen von Menschen zu Menschen bringen. Eine gut „gerankte“ aber wenig relevante Information widerstrebt Leser und Suchmaschinenbetreiber also gleichermaßen.

HRO (Human Reading Optimization)

Zugegeben, menschliche Bedürfnisse in einem Algorithmus abzubilden ist schwer und gelingt nur lückenhaft. Den Algorithmus selbst – oder gar dessen Lücken – zum Adressaten von PR-Tätigkeit zu machen erscheint mir jedoch wenig sinnvoll, zumal Suchmaschinenbetreiber diese Mechanismen permanent weiterentwickeln. Ich möchte an dieser Stelle eine Lanze brechen für etwas, das wir Journalisten schon immer tun, ich nenne es in Marketing-Neusprech: HRO (Human Reading Optimization). Haben Sie den Mut für Menschen zu schreiben. Ich bin davon überzeugt, dass sich das auch im Internet lohnt.

Übrigens:
Ganz besonders obskure Blüten treibt die Sache, wenn Texte von Maschinen generiert und dabei für Maschinen optimiert werden. Klar, denn wer kennt die Bedürfnisse von Robotern besser als der Roboter selbst? So gelingt irgendwann Journalismus 3.0, der dann auch keine menschlichen Leser mehr behelligt.

Bild: © Kirill_M – Fotolia

Alex Homburg

Alex Homburg

Alex Homburg ist gelernter Wirtschaftsingenieur und hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Brücke zwischen Industrie und Fachpresse zu schlagen. Seit 2001 berät er beim Redaktionsbüro Stutensee Unternehmen der Automatisierungsbranche in Sachen Fachpressearbeit.

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 31. März 2016

    […] geschriebene SEO-Texte führen aus unserer Sicht dazu, dass sie für Menschen nicht mehr lesbar sind. Verbindet man SEO und guten Journalismus, kann das jedoch durchaus nützlich sein. Christiane […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.