Noras Welt

Der Frühling kommt. Unser Chef räumt auf. Dabei findet er „industrie elektrik + elektronik – 20. Jahrgang 1975“. Erstaunlich: manche Themen sind heute so aktuell wie damals.

Eine Zeit lang sammelte ich Überschriftenfetzen aus Fachzeitschriften und freute mich daran, wenn sich Teile immer und immer wiederholten. Kein Wunder, denn im Kern der Automatisierung geht es um Effizienzsteigerung: Zeit und Kosten einsparen. Trotzdem ist der Blick in die Historie für mich mindestens ebenso amüsant. Blättere ich durch das leicht vergilbte Fundstück, denke ich nur: Ist doch alles schon mal da gewesen …

Zeitlos aktuell

Gleich der erste Beitrag lautet „Massenfertigung – auch ohne Fließband.“ Gerade auf unseren Fachpressetagen hatten wir einen Vortrag dazu, wie flexible Fertigung heute aussehen kann: eine Mischung aus Fertigungsinseln und kollaborativer, mobiler Robotertechnologie statt unflexibler Fließbänder. Auch die Buchbesprechung „Die Steuerreform“ dürfte heute wieder aktuell sein.

Lediglich das scharfe „ß“ lässt schließen, dass der Artikel schon ein wenig älter ist.
Oder die Überschriften „Relais für hohe Einschaltströme,“ „Induktive Näherungsschalter“ oder „Infrarot-Näherungsschalter“ könnten auch heute noch über Artikeln in Fachzeitschriften stehen. „Stand und Zukunft der Halbleitermeßtechnik“ tönt sogar nach einem hochaktuellen Hintergrundartikel. Lediglich das scharfe „ß“ lässt schließen, dass der Artikel schon ein wenig älter ist.

Nicht alles bleibt …

Ist mein Job also im Grunde unnötig? Könnte man einfach alte Artikel ausgraben und die Zahlen ein wenig anpassen? Nein, ich blättere weiter und sehe: Nicht alles bleibt beim Alten. Die „Vielseitigen Lochstreifenleser“ dürften sich heute nur schwer Einsatzgebiete erschließen oder auch der „Frei programmierbare Automat“ sollte in seiner Ausbauform von 1975 heute kaum noch im Einsatz sein. Hier gab es in der Zwischenzeit durchaus Innovationen, die es wert sind, dass wir darüber berichten. Und natürlich möchte ich Ihnen mein persönliches High-Light nicht vorenthalten: „Industrielle Steuerung mit einem Tonbandgerät der Konsumerklasse.“ Wenn es hier demnächst Neuentwicklungen gibt, will ich unbedingt darüber berichten!

Tipp:
Wenn Sie Interesse haben an historischen Dokumenten melden Sie sich. Wir haben auch noch die Ausgaben 1976, 1977, 1978 und 1979 der industrie elektrik + elektronik, die wir gerne an Sie abtreten. First come, first serve.
Nora Crocoll

Nora Crocoll

Hat Technische Redaktion studiert und arbeitet seit 2005 als freie Technik-Journalistin für das rbs. Ihre langjährigen Erfahrungen im Bereich der Pressearbeit für die Automatisierungsbranche hat sie im Praxisbuch "Wirkungsvolle Produkt-PR: Einblicke in die Welt der Fachpresse" zusammengefasst.

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Dietrich Homburg Dietrich Homburg sagt:

    Was Nora nicht wusste: Die Bände sind eine Zusammenfassung dessen, was der jetzt im Ruhestand befindliche rbs-Gründer in seinem „vorigen“ Leben als verantwortlicher Redakteur der „industrie elektrik + elektronik“ veröffentlicht hat. Schön, dass das noch so aktuell ist. Vielleicht war er schon immer seiner Zeit voraus. Übrigens: die Bände sind inzwischen konfisziert und stehen nun in seiner Bibliothek.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.