Noras Welt: Von Affen- und Schmetterlingsbabys

Bild: Eric Isselée / Thaut Images - stock.adobe.com

Empathie ist per Definition die Fähigkeit, sich in Eigenarten eines Gegenübers einfühlen zu können. Sie ist viel zitiert und gar nicht so einfach, wie unsere Kollegin Nora Crocoll entdeckte.

Empathie ist mehr, als einfach für einen anderen da zu sein, ihm zuzuhören, ihn zu ermutigen. Oder freundlich mit dem Kopf zu nicken und eifrig „ja“ zur rufen. Empathie erfordert manchmal einen großen Perspektivwechsel. Wer empathisch sein will, muss gute Fragen stellen können, offen sein für ungewohnte Antworten und damit rechnen, auf völliges Neuland zu stoßen.

Der Affe und der Schmetterling

In einem Buch, das ich meinen Kindern immer wieder vorlese, vermisst der kleine Affe seine Mutter. Ein freundlicher (emphatischer?) Schmetterling, will ihm bei der Suche helfen. Immer wieder macht der Schmetterling – aus Sicht des Affen völlig irrsinnige – Vorschläge, wer die Eltern des kleinen Affen sein könnten: Ein Elefant, eine Schlange, ein Papagei, eine Fledermaus, … Wie kommt es dazu?

Perspektivwechsel

Betrachten wir das Geschehen mal aus Sicht des Schmetterlings. Wie ist er entstanden? Richtig, am Anfang ist da eine Raupe, sie frisst und frisst, wird zur Puppe und verwandelt sich eines Tages in einen Schmetterling. Aus der Perspektive des Schmetterlings ist also völlig klar, dass Babys und Eltern äußerlich keine Ähnlichkeiten haben. Nach einem Tier zu suchen, das dem Affen ähnlichsieht, kommt dem Schmetterling daher gar nicht in den Sinn.

Oft sprechen wir von Empathie und haben ähnliche Blockaden, sind beschränkt auf unsere Sichtweise der Welt. Vielleicht wollen Sie diesen Gedanken einmal mitnehmen in Ihre Presseaktivitäten. Sind die Erwartungen Ihrer Kunden vielleicht ganz andere als Ihre? Oder wie ist es mit dem Redakteur, der ja auch ein Gegenüber für Ihre Arbeit ist? Könnte es sein, dass seine täglichen Herausforderungen, Fragen und Aufgaben ganz anders sind als Sie vielleicht denken? Nutzen Sie Gelegenheiten, bei denen Sie Kunden oder Redakteuren begegnen, um Ihre offenen Fragen zu stellen. Hören Sie gut zu und bedenken Sie beim Einordnen der Antworten, dass Ihre Welt und die Ihres Gegenübers vielleicht ganz unterschiedlich sind.

Titelbild: Eric Isselée / Thaut Images – stock.adobe.com

Nora Crocoll

Nora Crocoll

Hat Technische Redaktion studiert und arbeitet seit 2005 als freie Technik-Journalistin für das rbs. Ihre langjährigen Erfahrungen im Bereich der Pressearbeit für die Automatisierungsbranche hat sie im Praxisbuch "Wirkungsvolle Produkt-PR: Einblicke in die Welt der Fachpresse" zusammengefasst.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.