Messepresse für frühe Vögel

Fotolia_93686991_S_bearbeitet

In den Sommermonaten wird es in den meisten Unternehmen etwas ruhiger. Das lässt sich bestens nutzen, um Pressethemen für die Herbstmessen vorzubereiten. Wer mit drei Monaten Vorlaufzeit rechnet, zählt zu den „frühen Vögeln“, die leichter den begrenzten Veröffentlichungsplatz ergattern.

Obwohl sie meist Monate vorher im Kalender stehen, kommen sie dann oft doch sehr überraschend, diese Messen. Im Trubel von Standvorbereitung, Einladungsaktionen, Werbemittelbeschaffung und so weiter, bleiben dann Pressetexte oft auf der Strecke. Daher unser Tipp: Denken Sie schon in den ruhigen Sommermonaten an Ihre Messepresse. Vieles lässt sich schon vorbereiten, auch wenn Produktentwicklungen noch nicht bis ins letzte Detail stehen.

Standbesprechung oder Fachartikel

Erfahrungsgemäß sind unsere Kapazitäten in den Monaten vor den Messen gut ausgelastet. Sprechen Sie uns daher baldmöglichst an, wenn Sie unsere Unterstützung brauchen.
Gute Erfahrungen machen wir immer wieder mit „Standbesprechungen“. Anhand der neu auf einem Stand vorgestellten Produkte schreiben wir einen „Trendbericht“, der von vielen Redakteuren oft in voller Länge veröffentlicht wird. Den Text gestalten wir dennoch modular, damit auch die Redakteure, die für Ihr Thema weniger Platz haben, Teile davon einfach extrahieren können. Aber auch klassische Fachartikel sind im Umfeld von Messen denkbar. Diese sollten aber vorab mit Redakteuren abgestimmt werden, wenn sie wirklich in den Messeheften erscheinen sollen. Wir unterstützen Sie natürlich auch gerne beim Schreiben von Messetexten. Erfahrungsgemäß sind unsere Kapazitäten in den Monaten vor den Messen gut ausgelastet. Sprechen Sie uns daher bitte baldmöglichst an.

Einladungskanal Fachpresse nutzen

Redakteur als Multiplikator
Übrigens: Veröffentlichungen in Messeheften bringen einen Mehrfachnutzen. Mit ihnen können Sie auch potentielle Kunden einladen, die Sie bislang nicht in Ihrer Adressdatenbank erfasst haben. Zudem erreichen Sie auch solche, die gar nicht auf die Messe gehen. Im Anschreiben sollten Sie immer auch den Redakteur der Zeitschrift ansprechen und zu einem Besuch auf Ihrem Stand einladen. Durch solche Kontakte kommt es oft auch nach der Messe zu Veröffentlichungen. Messehefte sind meist dicker als andere Ausgaben, die Chancen auf eine Veröffentlichung also größer. Außerdem schaffen es weniger Unternehmen, rechtzeitig zu den Messeheften ihre Texte fertig zu haben. Gehören Sie zu den frühen Vögeln, stehen Ihre Chancen besser.

Bild: davis / Fotolia.com

Nora Crocoll

Nora Crocoll

Hat Technische Redaktion studiert und arbeitet seit 2005 als freie Technik-Journalistin für das rbs. Ihre langjährigen Erfahrungen im Bereich der Pressearbeit für die Automatisierungsbranche hat sie im Praxisbuch "Wirkungsvolle Produkt-PR: Einblicke in die Welt der Fachpresse" zusammengefasst.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.