Wachendorff Prozesstechnik/Automation bei den Fachpressetagen

In entspannter Atmosphäre Presseaktivitäten abstimmen

Dirk Rott, Leiter Marketing Wachendorff Prozesstechnik/Automation GmbH & Co. KG: „Auf den Fachpressetagen lassen sich Beziehungen zur Fachpresse knüpfen und vertiefen. Über die Jahre entsteht so eine Art Familiengefühl.“

Messen sind sicherlich auch ein guter Ort, an dem Marketingmitarbeiter sich mit Pressevertretern austauschen können. Allerdings stehen diese Treffen immer unter dem Zeitdruck voller Terminkalender. Dirk Rott, Leiter Marketing Wachendorff Prozesstechnik/Automation GmbH & Co. KG, berichtet, warum er schon seit knapp zehn Jahren die entspannte Atmosphäre der Fachpressetage nutzt, um seine Presseaktivitäten fürs laufende Jahr mit Redakteuren abzustimmen und Pressekontakte zu vertiefen.

Helmut Halmburger, referiert vor zahlreichen Vertretern der Fachpresse über „Smarte Netzwerke als Basis für Industrie 4.0“

Helmut Halmburger, referiert vor zahlreichen Vertretern der Fachpresse über „Smarte Netzwerke als Basis für Industrie 4.0“

Auf den Fachpressetagen 2017 war die Wachendorff Prozesstechnik/Automation GmbH & Co. KG gleich zweimal vertreten: Helmut Halmburger, Produktmanager Industrielle Kommunikation, referierte in seinem Fachvortrag vor zahlreichen Vertretern der Fachpresse über „Smarte Netzwerke als Basis für Industrie 4.0“ und befasste sich mit der Frage, ob Struktur und Sicherheit von Netzwerken zwangsläufig die Flexibilität beeinflussen. Bei der Kontaktmesse stellte das Unternehmen außerdem den aktuell schnellsten und kompaktesten magnetischen Profinet-Drehgeber weltweit vor und erläuterte, warum sich damit nun auch Applikationen erschließen lassen, die bislang nur mit optischen Drehgebern realisierbar waren. Die vortragsfreie Zeit nutzte Rott darüber hinaus zur Kontaktpflege mit altbekannten Redakteuren, zur Kontaktaufnahme mit neuen Medienvertretern sowie zur Vereinbarungen verschiedener Presseaktivitäten mit unterschiedlichen Fachmedien für das Jahr 2017.

 

Gute Vorbereitung lohnt sich

„Bei den Fachpressetagen steht die Qualität der Kontakte im Mittelpunkt.“

„Bei Wachendorff bin ich in diesem Jahr seit zehn Jahren“, sagt Rott, „die Fachpressetage habe ich in der Zwischenzeit sicher sieben- oder achtmal besucht. Ich schätze die entspannte, kollegiale und partnerschaftliche Atmosphäre zwischen Firmenteilnehmern, Redakteuren und Veranstalter. Während auf Messen die Quantität der Kontakte sehr hoch ist, steht bei den Fachpressetagen die Qualität im Mittelpunkt. Nicht dass die große Anzahl an Messekontakten nicht wertvoll wären, aber auf den Fachpressetagen ist Zeit, um Inhalte und Kontakte zu vertiefen. Dabei entsteht ganz nebenbei schon fast ein „Familiengefühl.“

Bei der Kontaktmesse hat Rott an seinem Messetisch auch dieses Mal wieder für das laufende Jahr mit unterschiedlichen Fachredaktionen die Veröffentlichung verschiedener Anwenderberichte abgesprochen. Dazu reiste er mit unterschiedlichen bereits vorbereiteten Texten und möglichen Veröffentlichungsthemen im Gepäck an. Er achtet darauf, dass er mit den Themen verschiedene seiner Produkte vorstellt und mehrere Branchen anspricht. Somit erreicht er die ganze Bandbreite geeigneter Fachzeitschriften und damit seiner Anwender. „Hier habe ich über die Jahre immer mehr darüber gelernt, was sich Redakteure wünschen, und gemerkt, dass es sich lohnt, vor den Fachpressetagen seine Hausaufgaben zu machen, um gut vorbereitet anzureisen“, erklärt Rott. Über die Jahre hat er sich bei der Fachpresse den Ruf erarbeitet, dass Wachendorff auch kurzfristig einen Fachartikel zu einem bestimmten Thema zuliefern kann.

Blick über den Tellerrand

Firmenbesuch: Blick hinter die Kulissen der Polytec GmbH

Firmenbesuch: Blick hinter die Kulissen der Polytec GmbH

Ein Highlight bei den Fachpressetagen ist für Rott auch der seit Jahren etablierte Firmenbesuch, bei dem an einem Abend ein Unternehmen der Automatisierungsbranche in der Nähe des Veranstaltungsortes besucht wird: „Dabei ist ganz egal, ob die Unternehmen viel größer oder kleiner sind als wir oder völlig andere Produkte herstellen. Dieser Blick hinter die Kulissen ist immer etwas ganz besonderes und man kann jedes Mal dazu lernen.“

 

Firmenbesuch: Blick hinter die Kulissen der Polytec GmbH

Firmenbesuch: Blick hinter die Kulissen der Polytec GmbH

Rott verlässt die Veranstaltung auch in diesem Jahr wieder mit dem guten Gefühl, die Pressearbeit für Wachendorff fürs Jahr 2017 in gute Bahnen gelenkt und für so manche Zusammenarbeit einen Startschuss gegeben zu haben. Auf die Frage, was man an den Fachpressetagen verbessern könnte, antwortet er schmunzelnd: „Den Preis.“ Nach kurzer Pause ergänzt er jedoch: „Es ist schon sehr viel Geld, das ein Unternehmen unserer Größe für Messestand und Vortragsplatz hier in die Hand nimmt. Aber das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt absolut.“

 

Mehr Infos unter http://www.fachpressetage.de

 

Nora Crocoll

Nora Crocoll

Hat Technische Redaktion studiert und arbeitet seit 2005 als freie Technik-Journalistin für das rbs. Ihre langjährigen Erfahrungen im Bereich der Pressearbeit für die Automatisierungsbranche hat sie im Praxisbuch "Wirkungsvolle Produkt-PR: Einblicke in die Welt der Fachpresse" zusammengefasst.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.