Fachpressetage beleuchten technische Hintergründe

Stephanie Nickl

Gerne blicken wir auf die Fachpressetage 2018 zurück. Heute aus Sicht der Redakteure. Unsere Autorin Nora Crocoll spricht im dritten Teil unserer Serie mit Stephanie Nickl, Chefredaktion messtec drives Automation.

Wie oft warst Du bei den Fachpressetagen bzw. seit wann bist Du dabei?

Seit 2009

Welchen Nutzen hat die Veranstaltung für Dich als Redakteur?

Fachpressetage sind eine gute Möglichkeit, am Anfang des Jahres verschiedene Firmen zu treffen und Beiträge zu vereinbaren. Zu diesem Zeitpunkt meiner Jahresplanung sehe ich bereits, wo sich Lücken auftun. Hier kann ich Firmen treffen, die ich bei der SPS/IPC/DRIVES verpasst habe, oder die dort nicht ausgestellt haben, oder die ich ansonsten erst wieder bei der Hannover Messe treffen würde.
Zudem sind die Vorträge sehr interessant. Im Gegensatz zu einem zugesandten Pressetext werden darin oft mehr Hintergründe erläutert, was zur besseren Einordnung der Thematik hilft und oft eine andere Sichtweise gibt. Sie dienen für mich als Impulsgeber, was gibt es für Neuigkeiten.

Schön finde ich, dass wir Redakteure mit abstimmen dürfen, welche Vorträge ins Programm kommen und nicht einfach ein Programm vorgesetzt bekommen.

Was ist das Besondere der Fachpressetage aus Deiner Sicht?

Ich treffe hier viele Firmen an einem Ort. Fachpressetage sind für mich viele Mini-Pressekonferenzen an einem Fleck. Ich muss nur einmal anreisen und nicht zu jeder Firma einzeln hinfahren.

Nora Crocoll

Nora Crocoll

Hat Technische Redaktion studiert und arbeitet seit 2005 als freie Technik-Journalistin für das rbs. Ihre langjährigen Erfahrungen im Bereich der Pressearbeit für die Automatisierungsbranche hat sie im Praxisbuch "Wirkungsvolle Produkt-PR: Einblicke in die Welt der Fachpresse" zusammengefasst.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.