Ärgerliche Formatierungen

Edit text Pixel Perfect Well-crafted Vector Thin Line Icons 48×48 Ready for 24×24 Grid for Web Graphics and Apps with Editable Stroke. Simple Minimal Pictogram Part 1-4

Textverarbeitungsprogramme bieten zahlreiche Möglichkeiten Informationen hervorzuheben: fett, kursiv, unterstrichen. Nutzen Sie diese – nicht!

Das menschliche Auge bleibt an dem hängen, was sich optisch von seinem Umfeld abhebt. Da scheint es doch sinnvoll, wichtige Informationen im Text optisch abzuheben. Doch selten kommen diese Direktformatierungen beim Leser an.

Dem Redakteur Arbeit sparen

Sicher stapeln sich auch in Ihrem Büro irgendwo ein paar Fachzeitschriften. Blättern Sie diese durch, werden Sie schnell bemerken, dass in kaum einer davon Informationen in einem Fachartikel über fett oder kursiv Formatierungen hervorgehoben werden. Einige nutzen so genannte „Pull Quote“, die kurze Textabschnitte farblich oder in einer Art Textkasten hervorheben.

Der Redakteur wählt am liebsten selbst, welche Sätze er hervorhebt
Liefern Firmen an Redaktionen Fachartikel in denen sie Abschnitte durch Formatierung hervorheben, nützt das dem Redakteur meist wenig. Für die Pullquotes wählt er in der Regel ein bis zwei Sätze aus dem Text, von denen er glaubt, dass sie für seine Leser spannend sind. Welche das sind, entscheidet er am liebsten selbst. Der Grund ist einfach: Oft wollen Firmen und Redakteure unterschiedliches erreichen. Während Firmen sich und ihr Produkt gut darstellen wollen, liegt dem Redakteur daran, die für den Leser relevanten Informationen in den Mittelpunkt zu stellen. Direktformatierungen in einem Text muss er also in der Regel löschen. Das ist nicht viel Arbeit, aber welche, die Sie dem Redakteur getrost ersparen können. Trauen Sie ihm zu, dass er selbst bewerten kann, was die für seine Leser wichtigste Aussage im Text ist. Oder machen Sie am Ende des Textes ein, zwei Vorschläge für Pull Quotes, die nicht „im Weg“ sind.

Zwischenüberschriften und Bildunterschriften nutzen

Wie können Sie dennoch beeinflussen, welche Informationen aus dem Text auch in der Fachzeitschrift stärker hervorgehoben werden? Nutzen Sie dazu Zwischenüberschriften und Bildunterschriften. Sind diese kurz, informativ und nicht werblich formuliert, werden sie in vielen Fachzeitschriften direkt übernommen. Und sie stechen dem Leser in der Regel als erstes ins Auge. Ist ihr Text also fertig, lohnt sich ein zweiter Blick auf diese Textelemente aus der Perspektive des Lesers. Machen diese Elemente Lust aufs Weiterlesen? Und stecken darin die wichtigsten Informationen, die Sie unbedingt rüberbringen wollen – auch an Leser, die den Text evtl. nicht ganz lesen werden?

Titelbild: palau83 – stock.adobe.com

Nora Crocoll

Nora Crocoll

Hat Technische Redaktion studiert und arbeitet seit 2005 als freie Technik-Journalistin für das rbs. Ihre langjährigen Erfahrungen im Bereich der Pressearbeit für die Automatisierungsbranche hat sie im Praxisbuch "Wirkungsvolle Produkt-PR: Einblicke in die Welt der Fachpresse" zusammengefasst.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.