Abgestimmte Planung statt Pressekonferenz vor leeren Stühlen

Ein öffentlich zugänglicher Kalender soll Terminüberschneidungen bei Pressekonferenzen verhindern. Davon profitieren sowohl Veranstalter als auch Journalisten.

Terminüberschneidungen bei Pressekonferenzen sind für alle Beteiligten sehr ärgerlich. Redaktionen haben meist nicht die personelle Kapazität, zwei Veranstaltungen am selben Tag zu besuchen. Das gilt besonders für die Fachpresse, die zu solchen Terminen oft noch weit anreisen muss.

Kalender

In diesen Kalender können Unternehmen kostenlos ihre Pressetermine eintragen (Bild: rbs)

Die Folge für die veranstaltenden Unternehmen: Viele Plätze bleiben leer, weil sie sich die Journalisten mit anderen teilen müssen. Das Redaktionsbüro Stutensee (rbs), dessen alljährliche Fachpressetage eine der zentralen Presseveranstaltungen in der Automatisierungs- und Prozesstechnik sind, will zumindest für diese Branchen Abhilfe schaffen. Es hat jetzt einen öffentlich zugänglichen Kalender ins Internet gestellt in den Firmen und Organisationen ihre Pressetermine kostenlos eintragen lassen können. Das rbs hofft, dass der Pressekalender reichlich genutzt wird und so mithilft, zukünftig Terminpannen zu vermeiden.

Nora Crocoll

Nora Crocoll

Hat Technische Redaktion studiert und arbeitet seit 2005 als freie Technik-Journalistin für das rbs. Ihre langjährigen Erfahrungen im Bereich der Pressearbeit für die Automatisierungsbranche hat sie im Praxisbuch "Wirkungsvolle Produkt-PR: Einblicke in die Welt der Fachpresse" zusammengefasst.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.