Noras Welt: Late Adopters, rote Ampeln und multikausale Systeme

Ich bekenne mich jetzt einfach mal dazu: Ich bin ein „Late Adopter“ (Die Diffusionsforschung spricht auch schlicht von „Nachzüglern“). Seit kurzem habe ich jedenfalls auch einen Datentarif für mein Handy und kann damit immer und überall surfen und noch besser meine Mails abrufen. Das ist klasse, stehe ich an der roten Ampel, muss ich mich jetzt nicht mehr langweilen, sondern kann dort direkt meine Produktinformationen erhalten. Das Gute daran: Hier im Auto, wo ich eigentlich auf dem Weg irgendwo hin und mit meinen Gedanken oft schon dort bin, ist meine Toleranzschwelle noch niedriger und ich drücke schneller auf den „löschen“ Button. Dann muss ich mich, wenn ich später gemütlich auf meinem Sofa sitze, schon damit nicht mehr befassen.

Wie können wir Mails so optimieren, dass die Veröffentlichungs-chancen maximal werden?
Was hat das jetzt aber mit Pressearbeit zu tun? Wir verschicken jährlich tausende von Mails an Redaktionen, in denen wir ihnen Texte für die Veröffentlichung in ihrer Fachzeitschrift anbieten. Schon immer stellen wir uns die Frage: Wie können wir unsere Mails mit Anschreiben, Versandtermin, Betreffzeile und vielem mehr so optimieren, dass wir die Veröffentlichungschancen für unsere Kunden maximieren? Unser Fazit: Das ist ein multikausales System, auf das wir nur bedingt Einfluss haben. Ein überraschender Wetterwechsel von Regen zu Sonnenschein hebt die Laune von Redakteuren und in dieser positiven Stimmung neigen sie dazu, sich leichter für die Veröffentlichung von Texten zu entscheiden. Krankheit des Redakteurs, dicke Luft in der Redaktion etc. wirken auf das Entscheidungsverhalten mit ein. Faktoren, die wir nicht beeinflussen können. Der Aussendungszeitpunkt hat sich für uns in den vergangenen Jahren allerdings als relevant und beeinflussbar gezeigt. An ihm halten wir beim Versand unserer umfeldexklusiven Texte fest. Interessant für mich zu merken ist, dass Xing einen relativ ähnlichen Zeitpunkt wählt, um mich mit meinem wöchentlichen Newsletter zu erfreuen und tatsächlich nehme ich diese in der Fülle meines Postfachs am ehesten wahr. Sie sind am Montagmorgen immer ganz vorn in der Liste.

Teilen Sie diesen Beitrag:
Nora Crocoll

Nora Crocoll

Hat Technische Redaktion studiert und arbeitet seit 2005 als freie Technik-Journalistin für das rbs. Ihre langjährigen Erfahrungen im Bereich der Pressearbeit für die Automatisierungsbranche hat sie im Praxisbuch “Wirkungsvolle Produkt-PR: Einblicke in die Welt der Fachpresse” zusammengefasst.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.